Wie so vieles im
Leben hat auch die Legasthenie zwei
Seiten ...
sie verursacht nicht nur Probleme, sondern ermöglicht oft auch großartige Talente: schnelle Auffassungsgabe, hohe Kreativität, ein einfühlsames Wesen, hervorragendes technisches Verständnis, umfassende Sichtweisen ...

Legasthenie, LRS und Dyskalkulie

Legasthenie ist eine spezifische Problematik normal bis hoch intelligenter Menschen beim Lesen und/oder Schreiben, ohne dass dafür eine äußere Ursache erkennbar ist (z. B. physische Seh- oder Hörschwäche, psychische Belastung, Versäumnisse in der Schule, etc.). Legasthenie ist die Folge von differenten Sinneswahrnehmungen mit biogenetischen Ursachen. Durch diese differenzierten Sinneswahrnehmungen im Bereich der Optik, Akustik und in der Raumorientierung kommt es beim Schreiben, Lesen oder Rechnen zur zeitweisen Unaufmerksamkeit, die wiederum Wahrnehmungsfehler nach sich zieht.

Wenn Sie befürchten oder vermuten, dass bei Ihrem Kind eine Legasthenie vorliegt, ist die frühzeitige Austestung besonders wichtig, damit eine eventuell vorliegende Primärlegasthenie (Legasthenie ohne weitere Probleme im psychischen oder physischen Bereich) nicht in eine Sekundärlegasthenie (mit zusätzlich erworbenen Problemen, vor allem im psychischen Bereich) ausartet. Dies geschieht dann, wenn das Kind mit seinen Problemen auf Unverständnis stößt und keine entsprechende Förderung erhält.
Legasthenie hat nichts mit mangelnder Intelligenz oder Grundbegabung zu tun. Durch konsequentes Training kann Ihrem Kind geholfen werden, die Legasthenie in den Griff zu bekommen und die Schulleistungen werden sich verbessern - die Legasthenie selbst bleibt jedoch vorhanden.

Im Gegensatz zur Legasthenie ist die LRS (Lese-Rechtschreibschwäche) erworben. Sie kann durch bestimmte Ereignisse, besondere Lebensumstände oder Belastungen im Leben eines Kindes (Schulwechsel, Krankheit, Scheidung der Eltern, etc.) hervorgerufen werden. Entspannt sich die Situation für das Kind wieder, wird sich dieses Lernproblem bei gleichzeitigem vermehrten Üben, auflösen.

Eine Checkliste mit Anzeichen für eine vorliegende Legasthenie finden Sie unter den Downloads.

 

Von einer Dyskalkulie (Rechenschwäche) spricht man, wenn über einen längeren Zeitraum Schwierigkeiten beim Erlernen mathematischer Zusammenhänge und der Grundrechenarten sowie dem Verständnis von Zahlenräumen auftreten.

Eine Checkliste mit Anzeichen für eine vorliegende Dyskalkulie finden Sie unter den Downloads.